Saarpolygon in Ensdorf; Foto: Jan Siefke
Saarpolygon in Ensdorf; Foto: Jan Siefke

Die Preisträger des BDA-Preises Saar stehen fest. Einen Architekturpreis erhalten jeweils die Landmarke „Saarpolygon“ auf der Halde Duhamel in Ensdorf (pfeiffer sachse architekten, Berlin), der Umbau und die Erweiterung des ehemaligen Oberverwaltungsgerichtes zum Hotel „La Maison“ in Saarlouis (CBAG.Studio Architekten, Saarlouis), der Neubau eines Stadthauses am Mügelsberg in Saarbrücken (FLOSUNDK architektur + urbanistik, Saarbrücken) sowie die denkmalgerechte Sanierung des Ludwigsplatzes und der Staatskanzlei in Saarbrücken (Krüger Architekten, Saarbrücken).

Ausgezeichnet werden vier weitere Objekte: der Umbau und die Sanierung der evangelischen Christuskirche in Bruchhof-Sanddorf (ARGE bayer + uhrig architekten, Kaiserslautern mit Modersohn und Freiersleben Architekten, Berlin), der Umbau eines städtischen Verwaltungsgebäudes in Saarbrücken zum Bau-Bürgerbüro (Bayer und Strobel Architekten, Kaiserslautern), der Umbau der Federnschmiede zum Architekturbüro auf dem Gelände des ehemaligen Bahnausbesserungswerkes in Saarbrücken (Brünjes Architekten, Saarbrücken) sowie der Neubau eines Bürohauses „Green House“ in Saarlouis (CBAG.Studio Architekten, Saarlouis).

Mit 42 Teilnehmern war die Beteiligung erfreulich hoch. Neben den 38 „klassischen“ Objekten aus Hochbau und Städtebau wurden auch vier publizistische bzw. experimentelle Beiträge – erstmals zugelassen – eingereicht. Das Preisgericht bestand aus den Architekten Kerstin Molter (Kaiserslautern), Axel Sowa (Aachen), Chris-tian Bauer (Luxembourg) und Oskar Spital-Frenking (Lüdinghausen). Eine Anerkennung sprach das Preisgericht ferner aus für den Neubau einer Ausstellungsgalerie als Aufstockung auf den Resten des ehemaligen Marstalls am Ludwigsplatz, für die Hochschule der Bildenden Künste in Saarbrücken (Freese Architekten, Saarbrücken) sowie für den Neubau eines Bank- und Verwaltungsgebäudes der PSD-Bank in der Saarbrücker Bahnhofstraße (Bayer und Strobel Architekten, Kaiserslautern).  

Seit 1969 zeichnet der BDA (Bund Deutscher Architekten) Saar mit dem BDA-Preis bemerkenswerte und beispielgebende Werke zeitgenössischer Architektur und damit das erfolgreiche Zusammenwirken von Bauherr und Architekt aus. Der Preis ist ein traditionsreicher und bedeutender Architekturpreis im Saarland und wird in diesem Jahr zum 7. Mal verliehen.

Alle ausgezeichneten Projekte repräsentieren die Bandbreite guter Baugestaltung im Saarland. Mit der Preisverleihung am 05.05.2017 in der Saarbrücker Staatskanzlei, der zeitgleich beginnenden Ausstellung in der Hochschule der Bildenden Künste Saar und dem Katalog möchte der BDA Saar die Diskussion um qualitätsvolle Architektur in die Öffentlichkeit tragen und den Diskurs darüber weiter befördern.  

BDA/ No

Melden Sie sich hier für unser Newsmagazin an