Die 6 Kreiskammergruppen der Architektenkammer des Saarlandes (AKS) haben es sich zur Aufgabe gemacht, in den moderierten Dialog mit ihren jeweiligen Unteren Bauaufsichten (UBAen) zu treten.

Vorreiter ist die Kammergruppe St. Wendel. Der Kammergruppenvorsitzende Samih Rende organisierte am 26.10. ein Treffen mit der UBA St. Wendel. Es fand in positiver Atmosphäre im Großen Sitzungssaal des Landkreises St. Wendel statt. Landrat Udo Recktenwald ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer des Austauschs persönlich zu begrüßen und betonte, wie wichtig er das Gespräch fände. Von Seiten der Verwaltung nahmen neben dem Landrat der Leiter der UBA Stefan Weißmann teil, der Baudezernent Uwe Luther, der Jurist der UBA Thomas Lauer sowie nahezu das komplette Team der UBA.

AKS-Präsident Alexander Schwehm bekräftigte, er sei nicht nur Präsident der freischaffenden Architektinnen und Architekten, sondern auch der angestellten und verbeamteten. Gesprächsthemen waren u. a. die Digitalisierung von Bauanträgen, die Bereinigung von Formularen und deren Anpassung an bestehende Standards. Von beiden Seiten wurde die konstruktive Zusammenarbeit gelobt, die vor allem durch eine gute Kommunikation gestärkt wird (z. B. gibt es keine begrenzten Telefonzeiten und Sprechstunden). In der Diskussion bestand Einigkeit über die Notwendigkeit, dass in Landkreisen auch zukünftig UBAen erhalten bleiben müssen. Das Fazit des Termins ist der gemeinsame Aufschlag gegen die Vorschriftenflut im Land.

Die Gesprächsrunde soll zu gegebener Zeit wiederholt werden. 

S. Rende/ M. Kiwitter/ Red.: K. Ahrend 

Melden Sie sich hier für unser Newsmagazin an