Bettina Berwanger, Jens Stahnke; Foto: Dr. Carmen Palzer

Gemeinsame Abschlusserklärung zum Download

Jens Stahnke, Vizepräsident der Architektenkammer des Saarlandes, Bettina Berwanger, Vorstandsmitglied der AKS und die AKS-Geschäftsführerin Dr. Carmen Palzer haben für die AKS am Nachwuchsarchitekt:innentag in Berlin teilgenommen. 173 Studierende, 25 Lehrende, 59 Berufseinsteiger:innen und 53 Kammervertreter:innen diskutierten zunächst innerhalb ihrer Gruppe die Frage: Was wünsche ich mir von den anderen, um eine gute Zusammenarbeit zu ermöglichen?

Am Nachmittag wurde in gemischten Gruppen z. B. über die Kammern der Zukunft diskutiert oder über Rolle und Selbstverständnis der Planerinnen, was zu erstaunlichen Einsichten in die Bedürfnisse und Wünsche der anderen führte.
 
Wir freuen uns, dass 3 Studentinnen aus dem Saarland teilnahmen, mit denen wir uns schon am Vorabend im Architekturgebäude der TU Berlin austauschen konnten. Vielen Dank an Alisha-Sue, Viktoria und Jana, wir bleiben in jedem Fall in Kontakt!
 
Der 1. Nachwuchsarchitekt:innentag war ein wichtiger Auftakt der Veranstalterinnen
Bundesarchitektenkammer und nexture+, für mehr Zusammenarbeit, wenn es um die Lehre, das Berufsbild, die Selbstverwaltung und besonders um die Themen geht, die die jungen Studierenden beschäftigen.
 
Die Berufsbilder Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung
sind nicht statisch, sondern sie wandeln sich angesichts gesellschaftlicher Herausforderungen und langfristiger Trends. Diese äußeren Einflüsse bewirken auch Aufgabenverschiebungen bei den Hochschulen, den Studierenden, bei den Architektenkammern und in der Berufspraxis.
 
Der Nachwuchsarchitekt:innentag ermöglichte einen ersten sorgfältigen Austausch, vormittags innerhalb der beteiligten Gruppen zur Frage: Was wünsche ich mir von den anderen für einen erfolgreichen Berufsweg? Am Nachmittag tauschten sich die Gruppen gezielt gemischt aus, ausgerichtet an sehr spezifischen Fragestellungen wie moderne Lehre, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Interdisziplinarität, Berufsalltag und Ehrenamt.
 
Die AKS fördert den Austausch mit Studierenden, Absolvent:innen und jungen Architekt:
innen. Geplant ist eine Juniormitgliedschaft, damit die Kammeranwärter:innen bereits
in ihrem 2-jährigen Berufspraktikum die Kammer kennenlernen, sich vernetzen und
von den AKS-Angeboten profitieren können. Dazu gehören z. B. reduzierte Gebühren für
das Weiterbildungsangebot.
 
Gemeinsame Abschlusserklärung
Im Plenum einigten sich die Teilnehmenden auf eine gemeinsame Abschlusserklärung mit
Appellen an Studierende, Hochschule, Berufseinsteiger: innen und Architektenkammern,
um Nachwuchsthemen strukturell mehr Raum zu geben.
 
 
Text: BAK/AKS