Teilnehmer beim Workshop; Foto: Cornelia Noll

Arne Winkelmann referierte über "Stilkunde mal anders"

Wie können Schüler (nachhaltig) Baustile kennenlernen, ohne lediglich Stilelemente auswendig zu lernen? Dies konnten die Teilnehmer des Workshops „Baukultur: Architektur trifft Schule“ am 11. Februar 2020 von Gastreferent Dr.-Ing. Dr. phil. Arne Winkelmann erfahren. Dem Kurator und Publizist aus Frankfurt mit eigenem Verlag ist es ein Anliegen, architektonisches Fachwissen auf einfache Art und mit „Spaßfaktor“ an Schüler oder Erwachsene zu vermitteln. 

In unterschiedlichen Workshops bringt er Kindern und Jugendlichen mit Hilfe des Modellbaus „jenseits der üblichen vier Wände von Schuhkartons“ verschiedene Baustile näher. Beispielhaft zeigte er Ergebnisse des Expressionismus, des Jugendstils, des Dekonstruktivismus und der Moderne. Neben einer theoretischen Einführung und klar definierten „Arbeitsanweisungen“ sind eigene Ideen und Entwurfsskizzen Grundlage für den Modellbau, bei dem die Stilepochen kreativ nachempfunden werden. Beeindruckend war, wie mit einfachen und dennoch raffinierten Materialien die unterschiedlichsten Ideen umgesetzt wurden. Schöner Nebeneffekt: Kinder und Jugendliche können nachhaltig ihren Blick für die Baustile schärfen.

Eine Vielzahl von Zwischenfragen ließ den Vortrag zum lebhaften Dialog werden. Als Vertreterin der AKS konnte Cornelia Noll 15 Lehrer und vier Architekten sowie Vertreter der Kooperationspartner (Ministerium für Bildung und Kultur und LPM) im Haus der Architekten begrüßen. Die AKS bedankt sich bei allen Architekten, die dieses wichtige Projekt mit ihrer Teilnahme unterstützen.

Text: Cornelia Noll