Die Architektenkammer des Saarlandes (AKS) hat bei der Siegerehrung des Schülerwettbewerbs „Junior.ING“ der Ingenieurkammer des Saarlandes einen Sonderpreis für Gestaltung vergeben
 
Am Freitag, dem 13. Mai, fand die Siegerehrung des Schülerwettbewerbs „Junior.ING“ an der Universität des Saarlandes statt. Der Schülerwettbewerb zur Nachwuchsförderung im Ingenieurwesen wurde bereits zum 15. Mal von der Ingenieurkammer des Saarlandes ausgerufen. Die Schirmherrschaft übernahm die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot.
 
Beim diesjährigen Wettbewerb hatten die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, eine Skisprungschanze zu planen und im Modell nachzubauen. Insgesamt wurden in diesem Jahr 107 Modelle von 206 Mädchen und Jungen aus 17 saarländischen Schulen, die allein oder im Team gearbeitet hatten, eingereicht.
 
In der Alterskategorie I (bis Klasse 8) setzte sich Sophie Lau vom Gymnasium Johanneum in Homburg mit ihrem Modell „Grauer Adler“ gegen eine starke Konkurrenz durch. Auch in der Alterskategorie II (ab Klasse 9) ging der 1. Platz an drei Schülerinnen: Lucia Fassbender, Lotta Schwaiger und Mia Siegel von der Montessori-Gemeinschaftsschule Friedrichsthal mit ihrem Modell „Starlit Skip“. Die drei sind dabei keine Unbekannten – erreichten sie beim Vorjahreswettbewerb bereits in der Alterskategorie I den 1. Platz auf Landes- und den 2. Platz auf Bundesebene.
 
Neu in diesem Jahr war, dass sich die AKS mit einem eigenen Preis an der Siegerehrung beteiligte. Das Modell „JoAn-Schanze“ von Annika Diener und Johanna Momber vom Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen wurde mit dem Sonderpreis für Gestaltung ausgezeichnet. Der Entwurf überzeugte besonders durch seine Sicherheit als auch durch die Klarheit seiner Konstruktion, erläuterte AKS-Vizepräsident Jens Stahnke: „Gebogene Holzbahnen bilden das Grundmaterial der Konstruktion, durch Spannung und Biegung ergeben sich die Funktion der Bauteile wie von selbst. Der horizontale Bogen der Basis wird durch einen vertikalen Bogen ergänzt. Beide zusammen tragen die Absprungbahn. Die Zugseile der
Konstruktion halten das System im Gleichgewicht.“ Neben der Konstruktion überzeugte jedoch auch die klare Gestaltung des Skisprungschanzenmodells: „Man fühlt sich beim Anblick des Modells an die Möbelentwürfe von Ray und Charles Eames oder an den Barcelona Chair von Mies van der Rohe erinnert“.
 
Die Präsidentin der Ingenieurkammer des Saarlandes, Dipl.-Ing. Christine Mörgen, war besonders erfreut, dass das Interesse der saarländischen Schülerinnen und Schüler trotz eines weiteren Pandemie-Schuljahrs weiterhin groß ist: „Der Ingenieurberuf ist für die Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft besonders wichtig und bietet ausgezeichnete berufliche Perspektiven. Mit dem Wettbewerb wollen wir die jungen Menschen ermutigen, sich mit dem Berufsbild zu beschäftigen und sich später für ein Ingenieurstudium zu entscheiden. Das gute Abschneiden der jungen Frauen und Mädchen freut mich in diesem Jahr besonders.“
 
Weitere Informationen zum Schülerwettbewerb „Junior.ING“ sowie den Siegerinnen und Siegern finden Sie unter: /www.ing-saarland.de
 
Text: Anke Fellinger-Hoffmann/ Maria Balzert