Datum der Veranstaltung: 
Mittwoch, 24. November 2021 - 20:00

Das Kino Achteinhalb zeigt in Zusammenarbeit mit der HTW, Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen im November folgenden Dokumentarfilm:

Die letzte Stadt, der neueste Film des Regiseurs und Filmemacher Heinz Emigholz.
Mittwoch, 24.11.2021, 20.00 Uhr

Ein Archäologe und ein Waffendesigner, die sich in einem früheren Leben als Filmemacher und als Psychoanalytiker gekannt haben, treffen sich in einer Ausgrabungsstätte in der Negev-Wüste und beginnen ein Gespräch über Liebe und Krieg, das sie in der israelischen Stadt Be’er Sheva fortsetzen. Dann beginnt der Film mit wechselnden Darstellern in wechselnden Rollen einen Reigen, der durch die Städte Athen, Berlin, Hongkong und São Paulo führt. Es treten auf: ein alter Künstler, der auf sein jüngeres Selbst trifft, eine Mutter, die mit ihren beiden erwachsenen Söhnen zusammenlebt – einem Priester und einem Polizisten, eine Chinesin und eine Japanerin, eine Kuratorin und ein Kosmologe. Die Dialoge der Protagonisten handeln von obsolet gewordenen gesellschaftlichen Tabus, Generationenkonflikten, Kriegsschuld und Kosmologien. Die Architekturen der fünf Städte dienen als dritter Partner im Dialog der Protagonisten und komplettieren ihre philosophischen und metaphysischen Reisen. (filmgalerie451.de)

Einführung von Prof. Dr. Ulrich Pantle, Schule für Architektur Saar, htw Saar.

Weitere Informationen zu diesem Film finden Sie unter folgendem Link: www.kinoachteinhalb.de/programm/3922/die-letzte-stadt

 

AnhangGröße
PDF icon plakat_rsb_the_last_city_a3_3.pdf339.62 KB