Auch bei der Architektenkammer des Saarlandes mehren sich in letzter Zeit Anfragen von Studierenden und Absolvent*innen, ob der erfolgreiche Abschluss von dualen Studiengängen oder Fernstudiengängen z. B. der Fachrichtung Architektur zur Eintragungsfähigkeit in die Architektenliste befähigt.

Grundsätzlich regelt § 4 Abs. 1 Nr. 1 SAIG, dass die Eintragung in die Architektenliste den erfolgreichen Abschluss eines Studiums der Fachrichtung Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung mit einer mindestens vierjährigen Regelstudienzeit an einer deutschen Hochschule voraussetzt. Die Entscheidung, ob ein Fernstudium oder ein duales Studium in diesem Sinne eintragungsfähig ist, obliegt allein dem Eintragungsausschuss der jeweiligen Architektenkammer.

Sowohl der ASAP – Akkreditierungsverbund für Studiengänge der Architektur und Planung ASAP e.V., www.asap-akkreditierung.de – als auch die Kammern sind, soweit bekannt, im Hinblick auf die „Kammerfähigkeit“ solcher Abschlüsse sehr zurückhaltend. 

Der Vorstand der Bundesarchitektenkammer hat in seiner Sitzung vom 24.02.2021 „Empfehlungen zu den ausbildungsbezogenen Eintragungsvoraussetzungen für Architekten, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und Stadtplaner für Bewerber aus dualen und Fernstudiengängen“ verabschiedet, die unter folgendem Link veröffentlicht sind und die eine Orientierung bieten können: 
www.bak.de/architekten/ausbildung/empfehlungen-zu-den-eintragungsvoraussetzungen/empfehlungen-zu-den-eintragungsvoraussetungen-dual-und-fern.pdf

Solange der Eintragungsausschuss der Architektenkammer des Saarlandes noch keine Entscheidung zu einem dieser Studiengänge getroffen hat, kann daher nur der Rat gegeben werden, dass interessierte Studierende mit Blick auf die Eintragungsfähigkeit des Abschlusses in die Architektenlisten der Kammern intensiv abwägen sollten, ob man ein Fernstudium oder ein duales Studium wählt.

Text: Dr. Carmen Palzer