Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat am 20.01.2021 die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung vorgestellt. Demnach haben Arbeitgeber ihren Beschäftigten Homeoffice anzubieten, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Zudem gelten strengere betriebliche Arbeitsschutzregelungen für Abstände und Mund-Nasen-Schutz. Arbeitgeber haben die Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich zusätzlich erforderlicher Maßnahmen des betrieblichen Infektionsschutzes zu überprüfen und zu aktualisieren. Die zuständige Behörde kann erforderliche Auskünfte und die Überlassung von entsprechenden Unterlagen verlangen. Die Verordnung ist am 27.01.2021 in Kraft getreten und gilt befristet bis zum 15.03.2021. Die derzeitigen Arbeitsschutzregelungen gelten fort. 

Die amtliche Veröffentlichung im Bundesanzeiger finden Sie als PDF im Anhang.

Unter folgenden Links finden Sie Formulierungsvorschläge zu indiviualvertraglichen Vereinbarungen von „Home-Office“:

mkg-online.de/2020/03/20/muster-homeoffice-zusatzvereinbarung

www.nordschwarzwald.de/wvib_Whitepaper_Homeoffice_Muster.pdf

www.iww.de/personalmanagement-homeoffice-vereinbarung-im-planungsbuero-so-koennte-sie-aussehen-f99202

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Ministeriums für Arbeit und Soziales unter folgendem Link: 

www.bmas.de/DE/Corona/corona.html

AnhangGröße
PDF icon banz-at-22.01.2021-v1.pdf320.75 KB