Ab dem 27.11.2020 sind Architekten/innen, Innenarchitekten/innen, Landschaftsarchitekten/innen und Stadtplaner/innen verpflichtet, alle Rechnungen für öffentliche Aufträge des Bundes und seiner Behörden elektronisch auszustellen und zu übermitteln. Im Saarland ist die Einreichung der elektronischen Form der Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen erst ab dem 01.01.2022 verbindlich.

Die E-Rechnung ist ein nach genauen Vorgaben strukturierter Datensatz, der in einem elektronischen Format erstellt, übermittelt und empfangen wird. Weiterhin muss eine automatische Weiterverarbeitung des Datensatzes möglich sein. Grundsätzlich soll der Datenaustauschstandard XRechnung verwendet werden. 
E-Rechnungen an die Bundesverwaltung können über zwei Plattformen des Bundes eingereicht werden: Die Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes (ZRE) für Lieferanten der unmittelbaren Bundesverwaltung und die OZG-konforme Rechnungseingangsplattform (OZG-RE) für Lieferanten von angeschlossenen Einrichtungen der mittelbaren Bundesverwaltung.

Die Rechnungseingangsplattformen des Bundes erreichen Sie unter folgenden Links:

Die BAK hat zum Thema E-Rechungen auf Bundesebene ein Dokument herausgegeben, Sie finden dieses als PDF im Anhang.

Es gibt drei Möglichkeiten zur Einreichung:

  • Übertragung per Webservice z.B. Peppol
  • Upload von erzeugten elektronischen Rechnungen
  • Weberfassung der Rechnungsdaten

Entscheidungshilfen zur Auswahl eines Übertragungsweges können Sie sich unter folgendem Link downloaden: www.bmi.bund/entscheidungshilfe-uebertragungskanal

Weitere Informationen finden Sie auf der Informationsseite des Bundes unter folgendem Link: 

www.e-rechnung-bund.de

Informationen zur E-Rechnung im Saarland finden Sie hier: e-rechnung.ego-saar.de/