PRESSEMITTEILUNG
Saarbrücken, 01.10.2021

Trinationaler Kongress für nachhaltiges Bauen bekommt das Label „Neues Europäisches Bauhaus“ der EU

Die Architektenkammer des Saarlandes (AKS) organisiert gemeinsam mit Envirobat Grand-Est am 08.10.2021 den Internationalen Kongress für nachhaltiges Bauen CNBD in der Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

Der Kongress bekommt das Label „Neues Europäisches Bauhaus“. Damit kennzeichnen die Europäische Union und ihre Partnerorganisation, die Bundesarchitektenkammer, wie wichtig die Kongressthemen für den künftigen Wandel der gebauten Umwelt sind. AKS-Vizepräsident Jens Stahnke betont: „Es ist Zeit zum Handeln. Wir alle spüren die Folgen des Klimawandels.“ Der französische Wetterdienst Météo France rechnet für das Jahr 2050 mit Höchsttemperaturen bis 55°C am Oberrhein. Wetterextreme wie Flutkatastrophen treten in Deutschland jetzt schon vermehrt auf.

Der Klimawandel und die Knappheit von Roh‐ und Baustoffen waren der Grund für die Wahl des Mottos „To build or not to build“ als Leitfaden für die Veranstaltung. Die aktuellen Rahmenbedingungen legen nahe, insgesamt weniger zu bauen, mit weniger Fläche zu planen und weniger Baustoffe zu verwenden, um die CO2‐Bilanz zu verbessern und die Sanierung stärker in den Fokus zu rücken.

Der trinationale Kongress dauert vom 06.10. bis zum 08.10.2021; jeder Tag ist einem besonderen Thema gewidmet, kann online oder in Präsenz besucht werden. Am letzten Kongresstag in Völklingen geht es um das Thema Anpassung von Architektur und Städtebau an den Klimawandel.

www.congresbatimentdurable.com

Abbildung: Logo des CNBD-Kongresses und des Neuen Europäischen Bauhauses (NEB)

Kontakt:
Architektenkammer des Saarlandes
AKS-Geschäftsführerin Dr. Carmen Palzer, T. 0681 – 954410, info@aksaarland.de